• CK immobiliare, Claudia Kampmann

Weihnachten in der Versilia


Der Spruch „Natale con i tuoi, Pasqua con chi vuoi“ (Weihnachten bei der Fa­milie, Ostern, mit wem du möchtest) zeigt, dass auch für die Italiener Weih­nach­ten das große Familienfest des Jahres ist. Und nach wie vor, wenn auch der Konsum Einzug ge­halten hat und zum Haupt­merk­mal des Fes­tes ge­wor­den ist, bleibt der Be­zug zum Re­li­giö­sen in Italien im­mer noch sehr stark.

Anders als in Deutschland kommen am 24. Dezember keine Fleischgerichte auf den Tisch. Stattdessen bestimmen Antipasti, Fisch und Gemüse die Tafel im Kreise der Familie. Am ersten Weihnachtstag fahren die Italiener dann schon etwas größere Geschütze aus: Oft bereits schon zur Mittagszeit gibt es Fleisch en masse. Typische Vorspeisen sind jedoch zunächst der italienische Eiersalat Insalata Russa, Nudelvorspeisen wie Primo Piatto oder Raviolini del plin – kleine Ravioli mit Bratensoße oder Butter. Die Hauptspeise sieht dann zum Beispiel Kalbsbraten oder Wildschweinbraten vor. Zum Nachtisch gibt es die Mailänder Kuchenspezialität Panettone.

In einigen Regionen Italiens werden die Geschenke durch "Gesû bambino" (dt. Christkind) an Heiligabend, also dem 24. Dezember gebracht, in anderen Regionen erst am 6. Januar durch die alte "Dreikönigshexe Befana".

Laut Erzählungen ist diese Frau etwas schusselig: Sie hörte in der heiligen Nacht die frohe Botschaft von den Hirten über die Geburt Jesu. Doch da sie zu spät aufgebrochen war, verpasste sie den Stern, der zur Krippe führen sollte und daher ist sie immer noch auf der Suche nach ihr.

Befana kommt durch den Schornstein und steckt die die Geschenke in Strümpfe, welche am Kamin hängen oder in Stiefel. Unartigen Mädels und Jungs bringt sie ein Stück Kohle mit.

Und wie ist nun das Leben im Winter in der Versilia?

Man stelle sich die schneebedeckte Berge vor, nur einen Steinwurf vom Meer entfernt, eine weisse Decke, wie hinzufügt an den weissen Marmorskulpturen. Es sind Berge, eingehüllt in der Stille und doch nur 10 Kilometer weiter vom nun menschenleeren Strand entfernt: das ist der Winter in der Versilia. Und zwischen Bergen und Meer liegen die Pinienwälder, die Dörfer mit ihren Festen und Traditionen.

Versilia im Winter bedeutet auch Spaß und Kultur. Viele Ausstellungen können besucht werden, gerade das wunderschöne Städtchen Pietrasanta bietet immer wieder fantastische Kunstausstellungen.

Versilia im Winter ist dann geprägt von Weihnachtsmagie, alles wird festlich illuminiert, die Strassen sind sowieso immer lebendig und die Schaufenster sind noch liebevoll festlich geschmückt.

Allora: Benvenuti in Versilia, anche in inverno!


4 Ansichten